Aktivitäten

 

Gedenken an Dr. Siegfried Berger zu seinem 127. Geburtstag
20. Dezember 2018 | 14:00 Uhr | Altenburger Friedhof Merseburg

Kranzniederlegung an der Grabstelle Siegfried Bergers auf dem Altenburger Friedhof

 

Die Stiftung fördert die Publikation "Günter Hess: Walter-Bauer-Biografie" 

Siegfried Berger war ein Förderer von Kunst und Kultur. Diesem Engagement widmete er sich bereits Anfang der 1920-er Jahre als Redakteur und Verleger und ebnete damit jungen Künstlern den Berufseinstieg, unter anderem dem Merseburger Walter Bauer.

Walter Bauer (1904-1976) stellte "sein gesamtes schriftstellerisches Schaffen in den Dienst des altehrwürdigen Ideals, der humanitas", urteilt die Germanistin Angelika Arend über den Dichter, der bereits mit seiner Erstveröffentlichung des Gedichtbands "Stimmen aus dem Leuna-Werk" (1930) deutschlandweit bekannt wurde. Ihn prägte der mitteldeutsche Raum so entscheidend, dass ihm diese Region zeitlebens literarische Heimat blieb. Sein umfangreiches Gesamtwerk drückt sein unbändiges Verlangen nach Freiheit, Selbständigkeit und Ungebundensein aus. Durch seine Botschaft der Menschlichkeit und sein Bekenntnis zum europäischen Geist zählt Walter Bauer auch heute zu den bedeutenden Autoren des 20. Jahrhunderts. Die Städte Merseburg und Leuna vergeben seit 1994 zweijährlich einen nach ihm benannten Literaturpreis sowie seit 2006 an junge Autoren und Kunstwissenschaftler ein Stipendium.

Indem die Stiftung die Neuauflage seiner Biografie unterstützt, würdigt sie den beispielgebenden Lyriker und Romancier und folgt somit dem fördernden Anliegen Siegfried Bergers. Der Band soll im Herbst 2018 im Mitteldeutschen Verlag Halle erscheinen.

 

Der unhöfliche Rabe: Eine heitere Lesung
23.06.2018  |  16:00 Uhr  |  Domherrencafé & Weinkontor VERITAS Merseburg

Nach dem letzten Lese-Erfolg im Oktober 2017 möchten wir aufs neue den Erzähler Siegfried Berger zu Wort kommen lassen. In seinem 1944 im Friedrich-Stollberg-Verlag Merseburg erschienenen Bändchen "Der unhöfliche Rabe" nimmt Berger den hier lebenden Menschenschlag aufs Korn. Episoden und Histörchen rund um das Schloss, die dort tätige Beamtenschaft und der sie täglich im Schlossvorhof begrüßende Rabe sind die Themen eines mit diesem Landstrich zutiefst Vertrauten.

Die Lesung wird gestaltet von Karin Gittel und Michael George, musikalische Intermezzi geben die Cellistinnen Barbara Eimann und Angela Reinking. Der Eintritt ist frei, aufgrund der beschränkten Plätze ist aber eine Tischreservierung angeraten:

Domherrencafé & Weinkontor VERITAS, Domstraße 8, 06217 Merseburg, Tel. 0171 2766627

 

Unser neues Projekt: Erzählungen und andere Texte über den mitteldeutschen Menschenschlag
27.10.2018  |  11:00 Uhr  |  Historische Kuranlagen & Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Vom 21. Oktober bis 4. November 2018 finden unter dem Motto "Thietmars Tinte und Leunas Leuchten" die kommenden Literaturtage des Landes Sachsen-Anhalt statt, diesmal im Landkreis Saalekreis. Natürlich wird auch der Schriftsteller Siegfried Berger zu Wort kommen. Dass er ein sprachgewaltiger und stilsicherer Autor und zum Teil auch flammender Streiter für seine Sache sein konnte, ist für uns als seine heutigen Leser (und Zuhörer) eine durchaus spannende Angelegenheit.

Eine szenische Lesung, erstellt von der Halleschen Schriftstellerin Juliane Streit und auf die Bühne gebracht gemeinsam mit Studierenden, wird Siegfried Berger als intimen Kenner seines Mitteldeutschlands erlebbar machen. Die Aufführung wird als Matinee stattfinden in Räumen der Historischen Kuranlagen & Goethe-Theater Bad Lauchstädt.

 

Artikel zu Siegfried Berger erschienen
Anlässlich des Symposiums "Siegfried Berger und sein Vermächtnis" am 26. November 2016 konnte René Schmidt, Vorstandsmitglied der Stiftung, mit seinem Vortrag "Euphrosyne und Lauchstädt - Siegfried Berger und Goethes Theater" wirklich Neues zum Engagement Siegfried Bergers für "sein" Goethe-Theater und dessen Etablierung im Kulturbetrieb Mitteldeutschlands aufzeigen. Der interessante Beitrag ist nun im Sachsen-Anhalt-Journal Heft 4/2017 des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt erschienen.
Link zu dieser Seite: http://journal.lhbsa.de/cpt-ausgabe/4-2017/

 

Gedenken an Dr. Siegfried Berger zu seinem 126. Geburtstag
Kranzniederlegung an der Grabstelle Siegfried Bergers
20. Dezember 2017 | 14:00 Uhr | Altenburger Friedhof Merseburg

 

Geschichten über Luther und Lutheraner
Novellen und Erzählungen von Siegfried Berger über Luther
und andere Pastoren - Eine heitere musikalische Lesung 
21. Oktober 2017 | 16:00 Uhr | Domherrencafé und Weinkontor VERITAS Merseburg

Seit dem 23. September finden im Landkreis Saalekreis die Literaturtage des Landkreises statt. Die Siegfried-Berger-Stiftung wird sich in diesem Literatur- und Lesefest am Sonnabend, dem 21. Oktober, 16 Uhr im Domherrencafé gegenüber dem Krummen Tor, Domstraße 8, ihrem Namensgeber, dem Schriftsteller Siegfried Berger zuwenden.

Berger ist bekannt als ein Erzähler, der sich dem mitteldeutschen Menschenschlag und diesem dabei gern auf heitere Weise zuwendet. Diese Eigenschaft war mit dafür verantwortlich, dass er in unserer Region einer der meistgelesenen Autoren seiner Zeit war. Und wenn es schon um "Leute von hier" ging, dann machte er mit seiner freundlich-spitzen Feder auch nicht vor denen mit einem Pfarramt betrauten halt. Seine Titelgeschichte des Erzählbands "Das verheimlichte Reiseziel" zum Beispiel handelt von einem solchen, der uns nur allzu vertraut erscheint, weil ...

Stopp! Ja nicht allzu viel verraten! Einfach hinkommen, hinzusetzen, zuhören und Vergnügen haben. Es lesen Karin Gittel, Michael George und Jürgen Jankofsky, für die musikalische Begleitet sorgt der Gitarrist Rustam Yuzbashov.

 

Geschichten vom Raben und anderes Ergötzliches
Finnisage zur Ausstellung mit Texten von Siegfried Berger zu den
jeweiligen Kunstwerken
21. Januar 2017 16:00 Uhr Willi-Sitte-Galerie Merseburg

 

Schwerer schlägt mein Herz im zähen Steigen
Ausstellung von Bildern, Grafiken und Plastiken zu Erzählungen und
Gedichten Siegfried Bergers

26. November 2016 - 31. Januar 2017 in der Willi-Sitte-Galerie Merseburg

 Ausstellung zu Siegfried Berger eröffnet

Eine interessante Schau von Kunstwerken ist am Nachmittag des 26.11. im Beisein von 
Susanne Schmidt-Berger, der Tochter Siegfried Bergers, in der Willi-Sitte-Galerie und im
Merseburger
Ständehaus eröffnet worden. 20 Künstler aus Merseburg, Halle, dem Merseburger
Land
und aus der Partnerstadt Bottrop haben sich mit dem Schriftsteller Siegfried Berger aus-
einandergesetzt und interessante Sichtweisen hervorgebracht. In den Grafiken, Collagen,
Fotografien, der Bildhauerei und der Malerei gibt es bis zum 31. Januar 2017 zu dem Motto
der Ausstellung unterschiedlichste Intentionen zu entdecken, wie sich die Künstler dem
mitteldeutschen Autor und sprachgewaltigen Publizisten genähert haben.

Das von der Siegfried-Berger-Stiftung ausgerufene Siegfried-Berger-Jahr 2016 ging mit
einem Gedenken
am Grab Dr. Siegfried Bergers auf dem Altenburger Friedhof an seinem
125. Geburtstag am 20. Dezember 2016 zu Ende.

Siegfried Berger und sein Vermächtnis
Symposium anlässlich des 125. Geburtstages von Siegfried Berger
am 26. November 2016 9.30 bis 13.00 Uhr im Ständehaus Merseburg
Elisabeth-Schumann-Saal

 Symposium würdigt Dr. Siegfried Berger

Am Sonnabend, dem 26.11.2016, fand das von der Siegfried-Berger-Stiftung initiierte
Symposium des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt statt, das Bergers Lebensleistung
als Politiker, Kulturförderer und Autor betrachtete. Mathias Tullner, Historiker, nahm
besonders auf die wirtschaftliche und politische Situation um 1930 Bezug und ordnete
dort Bergers Engagement für die Überwindung der kleinstaatlichen, aus 1815
stammenden mitteldeutschen Verhältnisse ein. Gemeinsam mit dem Landeshauptmann
Erhard Hübener stritt Berger wortgewaltig für ein Provinzialgebilde, wie es sich mit den
heutigen Ländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wiederfindet.

Wie sich Schüler des Domgymnasiums ihrem prominenten Domgymnasiasten genähert
haben, stellten Antonia Schmitz und Kathleen Kresse, Schülerinnen der 11. Klassen, vor.
Die Beschäftigung mit seiner Person, Archivrecherchen und die Produktion eines Films
mit dem Titel „Gestatten, Siegfried Berger, Domgymnasiast“ stärkten die Kompetenz der
Mitwirkenden, sich wissenschaftlich zu betätigen und künstlerisch zu produzieren. Der
muntere Film konnte bereits im Offenen Kanal Merseburg-Querfurt gezeigt werden.

Die Bandbreite seines literarischen Wirkens zeigte die Literaturwissenschaftlerin Ute Pott
auf. Vor allem die ausgezeichnete humanistische Bildung wirkt in vielen seiner Werke nach.
Kann dieses für den heutigen Leser durchaus eine Hürde darstellen, so gibt es darunter
dennoch Erzählungen und Novellen, die aufgrund ihrer gewollt schlichteren Stilistik ihre
Wirkung bis heute nicht verloren haben.

Siegfried Bergers Engagement für das Goethetheater Bad Lauchstädt stellte René Schmidt,
Direktor der Historischen Kuranlagen, in den Mittelpunkt seines Vortrags. As Vorsitzender
des Lauchstädter Theatervereins hatte Berger zweifelsohne Anteil an einem exzellenten
und deutschlandweit beachteten Spielplan und dadurch am Fortbestehen des Goethe-Theaters.

Annette Schneider-Reinhardt, Volkskundlerin, würdigte Bergers umfangreiche Tätigkeit
als Kunstförderer und Heimatschützer. Dabei richtete er ein wichtiges Augenmerk auf die
Denkmalpflege. Berger verstand darunter nicht nur den Erhalt denkmalwürdiger Substanz,
sondern auch das Fördern eines Geschichts- bewusstseins. Immer wieder machte er
seinen Mitstreitern Mut, sich in Publikationen und Vorträgen dafür zu verwenden, dass
Denkmale als Geschichtszeugnis erkannt und dauerhaft bewahrt werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok